Soroptimistinnen Worms ĂŒbergeben Menschenrechtstafel

Die Soroptimistinnen Worms haben die Menschenrechtstafel in diesem Jahr an das Berufsbildungswerk des Deutschen Roten Kreuzes in Worms verliehen. Ein Ort der
Begegnung und des Austauschs, weshalb man diese Tafel gerne den engagierten
Menschen vor Ort ĂŒberreiche, wie Barbara Meyer, PrĂ€sidentin des SI-Clubs Worms, betonte. Das Berufsbildungswerk ist ein großes Haus mit vielen offenen RĂ€umen, in denen Jugendliche, die besondere UnterstĂŒtzung benötigen, eine berufliche Perspektive finden, ihren persönlichen Lebensweg gestalten und selbstbewusst und selbstĂ€ndig werden.

Soroptimist International ist eine der weltweit grĂ¶ĂŸten Netzwerke berufstĂ€tiger Frauen
mit gesellschaftspolitischem Engagement. Die Soroptimistinnen setzen sich fĂŒr Gleichberechtigung ein.

Auf der Tafel dargestellt sind die ersten drei Artikel des Grundgesetzes, das die Menschenrechte in der Verfassung verankert. „Wir verstehen es als WertschĂ€tzung, dass wir die Menschenrechtstafel hier in unserem Haus verliehen bekamen“, betonte Manuel Gonzalez (Vorstand des DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz). Denn man habe es in der DNA, sagte Gonzalez, der damit die Genfer Konvention ansprach, auf deren Grundlage das DRK tĂ€tig ist.

Der 10. Dezember ist der Gedenktag der Soroptimisten. Deswegen hat der Wormser Club einst beschlossen, an diesem Tag Schulen oder andere Einrichtungen in ihrer Umgebung mit einer solchen Tafel auszustatten: Diese soll fĂŒr alle, die dort ein- und ausgehen, sichtbar sein und an ihre Menschenrechte und -pflichten erinnern.

Stefanie Kauschke, Barbara Meyer, Heike Hahn, Marlene Freisinger, Manuel Gonzalez, Iris Muth und Tamara Böhm. (© Stumpf/pakalski-press)

Bild von