Kooperative Ausbildung

Bei der Kooperativen Ausbildung handelt es sich um eine Maßnahme, deren Ziel es ist, jungen Menschen sowohl den Einstieg ins Berufsleben als auch ein selbstbestimmtes Leben, unabhängig von den staatlichen Transferleistungen, zu ermöglichen.

Zielgruppe

Die Maßnahme richtet sich vor allem an Jugendliche, die bereits an einer berufsvorbereitenden Maßnahme teilgenommen, aber keinen Ausbildungsplatz gefunden haben.

Die Ausbildungspl√§tze werden von der Agentur f√ľr Arbeit vermittelt und auch finanziert. Bei der Kooperativen Ausbildung findet die Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsbetrieb statt.

Persönliche Betreuung

Die Auszubildenden werden während ihrer Berufsausbildung von einem Diplom-Sozialpädagogen zielgerichtet begleitet.

Er hilft den passenden Ausbildungsbetrieb zu finden, koordiniert die Ausbildung und organisiert individuelle F√∂rderma√ünahmen. Er ist erster Ansprechpartner f√ľr den Auszubildenden, ggf. die Eltern, die Agentur f√ľr Arbeit, die Kooperationsbetriebe und die zust√§ndigen Kammern.

Ein erfahrener Förderlehrer ergänzt das Förderangebot.

Der Schulunterricht findet in der Regel an der staatlich anerkannten Berufsschule im DRK-Berufsbildungswerk Worms statt. Derzeit bieten wir verschiedene Ausbildungsberufe in unterschiedlichen Qualifikationsbereichen an.

Bereich Bautechnik

‚ÄāAusbaufacharbeiter ‚Äď Fachrichtung Fliesen-, Platten- und Mosaikleger

Ausbildungsinhalte

Vermittlung von praktischen und theoretischen Fähigkeiten, um als Facharbeiter/in selbständig zu arbeiten.

  • Ansetzen von Fliesen und Platten
  • Herstellen von Bauteilen im Trockenbau
  • Herstellen von Putzen und Stuck
  • Herstellen von Estrichen
  • Einbau von D√§mmstoffen, W√§rme-, Schall- und Brandschutz
  • Arbeitsschutz-, Unfallverh√ľtungs- und Umweltschutzvorschriften
  • Arbeits- und sozialrechtliche Regelungen

Ausbildungsdauer

  • 2 Jahre Regelausbildungszeit

Pr√ľfungen

  • Zwischenpr√ľfung nach 12 Monaten
  • Abschlusspr√ľfung vor der IHK f√ľr Rheinhessen

Späterer Arbeitsplatz

  • Betriebe f√ľr Fliesen-, Platten- und Mosaikleger
  • Fachkraft im Verkauf
  • Instandsetzung
  • Trockenausbau
  • Fertigausbau
‚ÄāFliesen-, Platten- und Mosaikleger

Ausbildungsinhalte

Vermittlung von praktischen und theoretischen Fähigkeiten, die es ermöglichen, als Facharbeiter/in selbständig zu arbeiten.

  • Arbeitsschutz-, Unfallverh√ľtungs- und Umweltschutzvorschriften
  • Arbeits- und sozialrechtliche Regelungen
  • Einrichten, Sichern und R√§umen von Baustellen
  • Lesen und Anwenden von Zeichnungen, Anfertigen von Skizzen
  • Durchf√ľhren von Messungen
  • Pr√ľfen und Vorbereiten von Untergr√ľnden
  • Ansetzen und Verlegen von Fliesen und Platten
  • Herstellen von Bauteilen im Trockenbau
  • Herstellen von Putzen und Stuck
  • Herstellen von Estrichen
  • Einbau von D√§mmstoffen, W√§rme-, Schall- und Brandschutz

Ausbildungsdauer

  • 2 Jahre Regelausbildungszeit

Pr√ľfungen

  • Zwischenpr√ľfung nach 12 Monaten
  • Abschlusspr√ľfung vor der Industrie- und Handelskammer f√ľr Rheinhessen

Ihr späterer Arbeitsplatz

  • Betriebe f√ľr Fliesen-, Platten- und Mosaikleger
  • Fachkraft im Verkauf
  • Instandsetzung
  • Trockenausbau
  • Fertigausbau
‚ÄāHochbaufacharbeiter

Schwerpunkt Maurerarbeiten

Ausbildungsinhalte

Vermittlung von praktischen und theoretischen Fähigkeiten, um als Facharbeiter/in selbständig zu arbeiten.

  • Ausf√ľhren von Hochbauarbeiten, Beton- und Stahlbetonarbeiten
  • Schalarbeiten
  • Fliesenarbeiten
  • Putzarbeiten
  • Trockenbauarbeiten
  • Arbeitsschutz-, Unfallverh√ľtungs- und Umweltschutz-Vorschriften
  • Arbeits- und sozialrechtliche Regelungen

Ausbildungsdauer

  • 2 Jahre Regelausbildungszeit

Pr√ľfungen

  • Zwischenpr√ľfung nach 12 Monaten.
  • Abschlusspr√ľfung vor der Industrie- und Handelskammer f√ľr Rheinhessen.

Späterer Arbeitsplatz

  • Maurerbetriebe, Hochbau/Tiefbau
  • Betonsanierungsbetriebe
  • Trockenausbau
  • Instandsetzung

Bereich Einzelhandel

‚ÄāFachpraktiker/in im Verkauf

Ausbildungsinhalte

Vermittlung von praktischen und theoretischen Fähigkeiten, die es ermöglichen, als Facharbeiter/in selbständig bzw. teilweise selbständig zu arbeiten.

Zu den Ausbildungsinhalten gehören

  • Arbeitsorganisation, Arbeiten in einem Team
  • √úberblick √ľber das Warensortiment
  • Grundlagen von Beratung und Verkauf
  • Servicebereich Kasse
  • Warenpr√§sentation, Dekoration
  • Wareneingang und Lagerung
  • Rechengrundlagen
  • Informations- und Kommunikationssysteme anwenden
  • Arbeitsschutz-, Unfallverh√ľtungs-, Hygiene und Umweltschutz-Vorschriften
  • Arbeits- und sozialrechtliche Regelungen
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

Voraussetzungen

  • Freude am Umgang mit Kunden
  • Zuverl√§ssigkeit
  • Gutes m√ľndliches Ausdrucksverm√∂gen
  • Ausdauer, Flexibilit√§t

Ausbildungsdauer:

  • 2 Jahre Regelausbildungszeit

Pr√ľfungen:

  • Zwischenpr√ľfung fr√ľhestens nach 12 Monaten
  • Abschlusspr√ľfung am Ende des 2. Lehrjahres

Späterer Arbeitsplatz

  • Einzelhandel, z.B. Fachgesch√§fte, Filialen und Fachm√§rkte

Aufstiegsförderung

  • Bei erfolgreichem Abschluss der Ausbildung besteht die M√∂glichkeit, nach einem weiteren Ausbildungsjahr den Berufsabschluss des/der Verk√§ufer/-in zu erwerben.
‚ÄāVerk√§ufer/in

Ausbildungsinhalte

Vermittlung von praktischen und theoretischen Fähigkeiten, die es ermöglichen, als Facharbeiter/in selbständig bzw. teilweise selbständig zu arbeiten.

Zu den Ausbildungsinhalten gehören

  • √úberblick √ľber das Warensortiment
  • Grundlagen von Beratung und Verkauf
  • Servicebereich Kasse
  • Kundenberatung, -betreuung, Gespr√§chsf√ľhrung
  • Warenpr√§sentation, Dekoration
  • Werbung und verkaufsf√∂rdernde Ma√ünahmen
  • Material- und Lagerwirtschaft
  • Wareneingang, Warenlagerung
  • Grundlagen des Rechnungswesens
  • Kennenlernen der Informations- und Kommunikationssysteme
  • Arbeitssicherheit und Umweltschutz
  • Berufsbildung, arbeits- und sozialrechtliche Vorschriften
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

Voraussetzungen

  • Freude am Umgang mit Kunden
  • Zuverl√§ssigkeit
  • Gutes m√ľndliches Ausdrucksverm√∂gen
  • Ausdauer, Flexibilit√§t und Stressf√§higkeit (Arbeitsspitzen)

Ausbildungsdauer

  • 2 Jahre

Einsatzmöglichkeiten

  • Einzelhandel, z.B. Fachgesch√§fte, Filialen und Fachm√§rkte

Pr√ľfungen

  • Zwischenpr√ľfung nach einem Jahr und Abschlusspr√ľfung zum Ende der Ausbildung vor der Industrie- und Handelskammer

Aufstiegsförderung

  • Bei erfolgreichem Abschluss der Ausbildung besteht die M√∂glichkeit, nach einem weiteren Ausbildungsjahr den Berufsabschluss des/der Einzelhandelskaufmanns/-frau zu erwerben.

Bereich Lager/Logistik

‚ÄāLagerfachhelfer/in

Ausbildungsinhalte

Erlangen von praktischen und theoretischen Fähigkeiten, die es ermöglichen, als Fachkräfte selbständig zu arbeiten.

Die Inhalte sind

  • Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationeller Umgang mit der Energieverwendung √ľber die gesamte Ausbildungszeit
  • Erfassen von G√ľterbewegungen unter Anwendung von betrieblichen Informations- und Kommunikationssystemen
  • Annahme von G√ľtern und pr√ľfen der Lieferung anhand der Begleitpapiere
  • Transportieren von G√ľtern
  • Auspacken, sortieren und lagern von G√ľtern nach wirtschaftlichen Grunds√§tzen unter Beachtung der Lagerorte
  • Durchf√ľhren der Bestandskontrolle und Ma√ünahmen der Bestandspflege
  • Kommissionieren, verpacken und zusammenstellen von G√ľtern
  • Kennzeichnen, Beschriften und Sichern nach gesetzlichen Vorgaben
  • G√ľtertransport mit Flurf√∂rderzeugen (Erlangen de Gabelstaplerscheines)

Ausbildungsdauer

  • 2 Jahre Regelausbildungszeit

Berufsschule

  • Der Unterricht findet im BBW-Worms statt

Pr√ľfungen

  • Zwischenpr√ľfung nach 12 Monaten
  • die Pr√ľfungen werden vor der Industrie- und Handelskammer f√ľr Rheinhessen abgelegt
  • nach bestandener Abschlusspr√ľfung zum Fachlageristen/in ist die Ausbildung zur Fachkraft Lagerlogistik m√∂glich

Späterer Arbeitsplatz

  • im Versand und Wareneingang von Industrie-, Handels- und Speditionsbetrieben
  • in Dienstleistungsbetrieben
  • in Gro√üm√§rkten
  • im Einzelhandel
‚ÄāFachlagerist/in

Ausbildungsinhalte

Vermitteln von praktischen und theoretischen Fähigkeiten, die es ermöglichen, als Fachkräfte selbständig zu arbeiten.

  • Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationeller Umgang mit der Energieverwendung √ľber die gesamte Ausbildungszeit
  • Erfassen von G√ľterbewegungen unter Anwendung und betrieblichen Informations- und Kommunikationssystemen
  • Nehmen G√ľter an und pr√ľfen die Lieferung anhand der Begleitpapiere
  • Transportieren und leiten G√ľter dem betrieblichen Bestimmungsort zu
  • Packen G√ľter aus, sortieren und lagern sie anforderungsgerecht nach wirtschaftlichen Grunds√§tzen unter Beachtung der Lagerorte
  • F√ľhren Bestandskontrolle und Ma√ünahmen der Bestandspflege durch
  • Kommissionieren und verpacken G√ľter f√ľr Sendungen und stellen sie zu Ladeeinheiten zusammen
  • Kennzeichnen, Beschriften und Sichern nach gesetzlichen Vorgaben
  • Gabelstaplerf√ľhrerschein

Ausbildungsdauer

  • 2 Jahre Regelausbildungszeit

Berufsschule

  • Der Unterricht findet BBW-Worms statt

Pr√ľfungen

  • Zwischenpr√ľfung nach 12 Monaten
  • die Pr√ľfungen werden vor der Industrie- und Handelskammer f√ľr Rheinhessen abgelegt
  • nach bestandener Abschlusspr√ľfung zum Fachlageristen/in ist die Ausbildung zur Fachkraft Lagerlogistik m√∂glich

Späterer Arbeitsplatz

  • im Versand und Wareneingang von Industrie-, Handels- und Speditionsbetrieben
  • in Dienstleistungsbetrieben

Sonstige

‚ÄāHelfer im Gartenbau
‚ÄāHelfer im Weinbau
Bild von

Schließen